So können Sie durch Belastungen verursachte Bauchbeschwerden verstehen und ihnen entgegenwirken

Stress und psychische Belastungssituationen können im wahrsten Sinne des Wortes auf den Magen schlagen. Beides kann häufig wiederkehrende Magen-Darm Beschwerden, wie Magenschmerzen oder Blähungen auslösen. Dies hängt mit dem „Bauchhirn“ zusammen, einem Nervengeflecht im Bauchraum, das den Verdauungsprozess steuert. Zwischen Bauchhirn und Gehirn werden ständig Signale ausgetauscht, weshalb psychische Belastungen auch körperliche Probleme im Magen-Darm-Trakt bereiten können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Symptomen eines z.B. durch Stress gereizten Magen- und Darmtraktes  natürlich entgegenwirken können. 

Wie arbeitet das „Bauchhirn“?

Die Verdauung und das durch das Bauchhirn geregelte Zusammenspiel von Magen und Darm bilden im Körper ein empfindliches Gleichgewicht. Damit alles reibungslos abläuft, sind die Funktionen der Muskulatur, Nerven und Organe exakt aufeinander abgestimmt. Nicht nur innere Reize wie z.B. manche Inhaltsstoffe der Nahrung können dieses Gleichgewicht stören, auch äußere Faktoren nehmen großen Einfluss. Besonders negativ können sich dauerhafter Stress und psychische Belastungen auf die Verdauung auswirken. So können Bauchschmerzen, Sodbrennen oder Übelkeit  entstehen. Woran liegt das?

Ein entscheidender Faktor ist das „Bauchhirn“ und seine Nerven: Gesteuert wird der Verdauungsprozess nämlich vom Enterischen Nervensystem (ENS), einem vielschichtigen Geflecht aus etwa 100 Millionen Nervenzellen. Arbeiten kann es sogar ohne direkte Befehle vom Gehirn – aufgrund dieser Unabhängigkeit bezeichnet man das Enterische Nervensystem auch als „Bauchhirn“. Neben der Produktion von Verdauungssäften reguliert es auch die Muskelbewegungen von Magen und Darm.

Bauch- und Magenschmerzen durch Stress

Das Enterische Nervensystem kann unabhängig vom Gehirn arbeiten. Das heißt aber nicht, dass es das zwangsläufig immer tut. Die Verknüpfung mit der obersten Steuerzentrale im Kopf ist von großer Bedeutung: Gehirn und Verdauungstrakt tauschen ständig wichtige Informationen miteinander aus. Genau diese fein abgestimmte Verständigung kann durch Störungen jedoch aus dem Gleichgewicht geraten.

Muss das Gehirn mit Stress oder großen psychischen Belastungen fertig werden, bezieht es in seine Reaktion oft Magen und Darm mit ein. Der Betroffene hat dann häufig nicht nur mit Aufregung oder Nervosität zu kämpfen, sondern auch mit Übelkeit, Blähungen oder Bauchschmerzen. Daneben können die unter Spannung stehenden Nerven eine Steigerung der Säureproduktion im Magen bewirken – in vielen Fällen entsteht dadurch unangenehmes Sodbrennen. Kann die Bewegung der Muskeln im Verdauungstrakt durch falsche Signale nicht mehr normal ablaufen, wird der Speisebrei unter Umständen zu schnell oder zu langsam transportiert und Symptome wie Bauchschmerzen, Krämpfe oder Durchfall sind die Folge.

Die Kommunikation zwischen Gehirn und Bauchhirn funktioniert allerdings auch andersherum: Störungen der Verdauung können sich umgekehrt auf die Psyche auswirken und die gefühlte Lebensqualität negativ beeinflussen.

Was sind die Gründe für Stress?

Auslöser für belastende Stressempfindungen sind zum Teil privater und individueller Natur, zum Teil entstehen sie in der Berufswelt: Keine Arbeitspausen, Überstunden, eine hohe Arbeitsintensität oder das Gefühl, keine Kontrolle über die Arbeitsstruktur zu haben. Zu den weltweit häufigsten Gründen von negativem Stress zählen finanzielle Not und zu hohe Erwartungen an sich selbst. Alle diese Faktoren können dazu führen, dass Menschen sich dauerhaft stark belastet fühlen und der Magen-Darm-Trakt aus dem Gleichgewicht gerät.

Was tun bei Bauchschmerzen durch Stress?

Wie lassen sich nun aber Magen-Darm-Probleme bekämpfen, die durch anhaltenden Stress oder emotionalen Druck entstanden sind? Theoretisch ganz einfach: Durch die Vermeidung der auslösenden Faktoren. Das lässt sich in unserer modernen und schnelllebigen Zeit jedoch nicht leicht umsetzen. Der eingespielte Alltag und jahrelang gepflegte Gewohnheiten lassen sich oft nur langsam und mühselig ändern. Der erste und wichtigste Schritt ist daher, sich seine Beschwerden und Situation bewusst zu machen, um nach Möglichkeiten zu suchen, die Situationen zu ändern.

•    Bei Stress am Arbeitsplatz sollten Sie, wenn möglich, mit Ihren Vorgesetzten sprechen. Eventuell kann eine Veränderung der Arbeitsabläufe oder eine Reduzierung der Aufgaben den Stress mindern. 

•    Mit regelmäßigen Workouts bauen Sie Spannungen ab und laden Ihre Batterien wieder auf. Stressen Sie sich aber nicht damit zusätzlich und finden Sie ihre eigene Trainingsart- und methode!

•    Ausgleich für Körper und Geist kann durch entspannende Sportarten wie Yoga, Tai Chi und Qi Gong gefördert werden. Auch Atemübungen fördern das Entschleunigen und bewusste Wahrnehmen des Körpers. Oft reichen wenige Minuten am Tag.

•    Mit einer gesunden ausgewogenen Ernährung entlasten Sie Ihr Verdauungssystem zusätzlich.

•    Achten Sie auf genügend Schlaf und auf regelmäßige Pausen im (Arbeits-)Alltag. Auch einfach mal wirklich nichts tun kann Wunder wirken!

•    Aber bleiben Sie bei all dem achtsam mit sich und gehen Sie gut mit sich um

Bei anhaltenden stressbedingten Beschwerden und einem empfindlichen Magen und Darm können auch pflanzliche Arzneimittel helfen, die den gesamten Verdauungstrakt auf natürliche Weise beruhigen. Iberogast® Advance ist eine rein pflanzliche Rezeptur aus 6 Heilpflanzen mit einem besonders hohen Anteil an beruhigenden,  schleimhautschützenden und entzündungshemmenden Extrakten. Das sehr gut verträgliche Arzneimittel beruhigt den gereizten Magen und Darm ab der ersten Einnahme und bringt die Verdauung längerfristig wieder zurück ins Gleichgewicht. So können Sie wieder zu einem Zustand natürlichen Wohlbefindens zurückfinden.

Alles, was Sie tun, um Ihr Verdauungssystem wieder in Ausgleich zu bringen, kann auch das Bauchhirn beruhigen und sich wiederum positiv auf Ihr Gesamtbefinden auswirken.

Iberogast ADVANCE Packung 50 ml

NEU: Iberogast® Advance

Beruhigt den gereizten Magen und Darm und bringt die Verdauung längerfristig zurück ins Gleichgewicht - besonders wirksam bei häufigen Magen-Darm-Beschwerden