Wenn die Verdauung Probleme macht

Das Verdauungssystem ist nicht einfach ein langer, dunkler Gang aus verschieden großen Schläuchen und Ausbuchtungen, durch den unsere Nahrung wandert. Im Gegenteil: Das ausgeklügelte Zusammenspiel verschiedener Organe sorgt dafür, dass der Körper Nährstoffe, Vitamine, Mineralien und Wasser aufnehmen und genau dorthin transportieren kann, wo sie gerade gebraucht werden. Unermüdlich und hocheffizient arbeiten die einzelnen Strukturen daran, Nahrung in Energie umzuwandeln. Überdies kümmert sich das Verdauungssystem auch um die Entsorgung der Abbauprodukte, die der Körper nicht weiter verwerten kann. Umso unangenehmer ist es daher, wenn es zu Verdauungsstörungen kommt. Doch keine Sorge: Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre Verdauung anregen können.

Warum die Verdauung anregen?

Wussten Sie, dass der Magen-Darm-Trakt mit nahezu allen anderen wichtigen Organen, allen voran dem Gehirn, in ständigem Kontakt steht? Der rege Austausch zwischen den Körperteilen läuft über eine der wichtigsten Nervenbahnen des Menschen, den Vagus-Nerv. Über diesen Kanal sendet das Bauchhirn mehr Informationen an das Gehirn als umgekehrt. Dies bedeutet, dass alle Signale, die Magen und Darm an den Kopf senden, einen weitreichenden Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden und sogar auf das Immunsystem haben. Wenn Sie Ihre Verdauung fördern, steigern Sie auch Ihre Lebensqualität. Gleichzeitig bedeutet dies leider auch: Verdauungsstörungen können schnell das gesamte innere Gleichgewicht durcheinanderbringen.

Damit genau das nicht passiert, ist es wichtig, Magen und Darm nicht aus den Augen zu verlieren und die Verdauung anzuregen, wenn sie Hilfe von außen nötig hat. Bemerkbar macht sich der Verdauungstrakt in einem solchen Fall meist durch typische Störungen und Beschwerden.

Verdauungsstörungen sind keine Seltenheit

Wenn Sie unter Magen-Darm-Beschwerden leiden, können Sie sich sicher sein: Sie sind nicht allein. Immer mehr Menschen werden von Symptomen wie Magenkrämpfen, Völlegefühl, Blähungen und Übelkeit heimgesucht. Die wahrscheinlichste Ursache dieses rasanten Anstiegs liegt in den hohen Anforderungen, die der Alltag in unserer modernen Welt an den Menschen stellt. Ein ungesunder Lebensstil und permanenter Stress können erheblich dazu beitragen, Verdauungsstörungen zu verursachen.

Obgleich Magen-Darm-Beschwerden aus ärztlicher Sicht häufig harmlos sind, ändert das nichts an der Tatsache, dass Verdauungsprobleme extrem belastend sein können und die Lebensqualität gewaltig einschränken – vor allem, wenn Probleme mit der Verdauung über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben. Oft beeinflussen und verschlimmern sich die Symptome gar gegenseitig, weshalb eine ganze Reihe an Beschwerden gleichzeitig auftreten kann. Da ist es kaum verwunderlich, dass Betroffene auf der Suche nach Linderung schier verzweifeln.

 

Was können die Ursachen von Verdauungsproblemen sein?

Herauszufinden, was hinter einem bestimmten Verdauungsproblem steckt, kann mitunter schwierig sein. Tatsache ist: Es sind längst nicht alle Ursachen erforscht und bekannt. Als gesichert gilt jedoch, dass auch die Vererbung bei Verdauungsstörungen eine wichtige Rolle spielt. Hinzu kommen äußere Einflüsse wie Stress, emotionale Belastung, Reisen, Veränderung der Essgewohnheiten sowie Nebenwirkungen bestimmter Medikamente.

Typische Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Magenkrämpfe, Sodbrennen oder permanentes Völlegefühl können mit verschiedenen Störungen im Verdauungssystem in Zusammenhang stehen. Als Ursachen kommen infrage:

  • Überempfindliche oder gereizte Magennerven
  • Zu schnelle oder zu langsame Bewegung der Magenmuskeln (Motilitätsstörung)
  • Falsche Verteilung der Magensäure innerhalb des Magen-Darm-Traktes
  • Entzündungen der Magenschleimhaut

Wenn Sie bestimmte oder mehrere Magen-Darm-Probleme über einen längeren Zeitraum verspüren, sollten Sie ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Den lästigen Verdauungsbeschwerden können Erkrankungen wie Reizmagen (Funktionelle Dyspepsie) oder Reizdarmsyndrom zugrunde liegen.

Verdauung anregen, statt überfordern: Tipps und Hausmittel

Gerade wenn Sie über wiederkehrende Bauchschmerzen, etwa nach dem Essen, klagen, sollten Sie Ihrem Magen und Ihrem Darm etwas Gutes zu tun. Regen Sie die Verdauung an, indem Sie auf allzu fettige Speisen verzichten und auch Kaffee und alkoholische Getränke stets nur in Maßen genießen. Regelmäßige Mahlzeiten tragen ebenfalls dazu bei, den Verdauungstrakt in seinen täglichen Aufgaben zu unterstützen.

Daneben stehen Ihnen noch einige weitere Hausmittel zur Verfügung, mit denen sich die Verdauung anregen lässt:

  • Entspannung: Magen und Darm haben nur dann die Möglichkeit, ihre Aufgaben einwandfrei zu bewältigen, wenn der Körper nicht permanent unter Strom steht. Gönnen Sie sich regelmäßig Pausen, in denen nicht nur Sie selbst Erholung finden – sondern auch Ihre Verdauung.
  • Aktive Lebensführung: Bleiben Sie in Bewegung, um die Verdauung zu fördern! Körperliche Aktivität bringt Kreislauf und Magen-Darm-Trakt in Schwung, davon profitiert das allgemeine Wohlbefinden ebenso wie die Vorgänge im Bauch.
  • Ausreichend Wasser: Durch ausreichend Flüssigkeit bleibt der Speisebrei schön geschmeidig und gleitfähig – trinken Sie also pro Tag etwa zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßten Tee. Für den Magen bedeutet das eine Arbeitserleichterung und zusätzliche Hilfe, die Verdauung anzuregen.
  • Massagen: Sie haben das Gefühl, Magen und Darm beginnen zu rebellieren? Probieren Sie es mit einer Massage: Reiben Sie einige Minuten lang die flache Hand im Uhrzeigersinn über Ihren Bauch. Das schiebt aufgestaute Luft weiter und kann die Verdauung anregen.

Trotz aller Maßnahmen, den Darm anzuregen und die Verdauung zu fördern, kehren bei vielen Menschen mit Verdauungsstörungen die Symptome häufig zurück oder verschwinden nie ganz. Die meisten arzneilichen Behandlungsmethoden konzentrieren sich daher auf eine Linderung und Besserung der Symptome einer Verdauungsstörung, sodass Betroffene ihren Alltag wieder genießen können und ein Stück Lebensqualität zurückkehrt.

MEHR ZU IBEROGAST®

Für eine nachhaltige Behandlung von Verdauungsstörungen bei Reizmagen und Reizdarm ist es immens wichtig zu wissen, dass die einzelnen Symptome oft miteinander verbunden sind und gleichzeitig auftreten können. Die meisten Behandlungsansätze zielen jedoch nur auf eine bestimmte Ursache oder ein spezielles Symptom ab. Durch die einzigartige Kombination aus neun bewährten Heilpflanzen verfolgt Iberogast® bei diesen Magen-Darm-Beschwerden einen umfassenden Ansatz. So werden Verdauungsprobleme schnell und umfassend gelindert – und die Verdauung kann wieder ins Gleichgewicht kommen.

Magen-Darm-Beschwerden

Junge Frau leidet Zuhause an Magen-Darm-Beschwerden.

Von Völlegefühl über Magenkrämpfe bis hin zu Übelkeit und Erbrechen: Gerät das menschliche Verdauungssystem aus dem Gleichgewicht, kann sich das in unterschiedlichen Beschwerden äußern. Die Suche nach den Auslösern gestaltet sich oft schwierig – denn manchmal stecken mehrere Ursachen hinter den unangenehmen Symptomen.

ZU DEN BESCHWERDEN

Iberogast®

Iberogast: 9 Heilpflanzen gegen funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Störungen im Magen-Darm-Trakt sind in der Regel nicht nur äußerst unangenehm und mit zahlreichen Beschwerden verbunden, sie machen einen normalen Alltag oft auch schier unmöglich. Gut, dass es da Iberogast® gibt: Die Kombination aus neun Heilpflanzen bekämpft sowohl die lästigen Symptome als auch ihre Auslöser – gleichzeitig.

Das kann Iberogast®