Iberogast

Iberis amara (Bittere Schleifenblume)

Geschichte der Iberis amara
In Iberien, dem heutigen Spanien, soll der berühmte römische Autor Gajus Plinius Secundus (23 bis 79 n. Chr.) einen befreundeten Arzt mithilfe von Iberis amara, der Bitteren Schleifenblume, von seinen Magen-Darm-Leiden befreit haben. Der lateinische Name „Iberis“ leitet sich daher von „Iberien“ oder „iberisch“ ab. Die Bezeichnung „Schleifenblume“ verdankt Iberis amara der Form ihrer weißen Blüten, die aussehen wie kleine Schleifchen.

Wirkung von Iberis amara

Iberis amara, die Bittere Schleifenblume, als Frischpflanzen-Auszug kann mit ihrer Kombination von Inhaltsstoffen die Beweglichkeit des Magens regulieren und dazu beitragen, Magenschmerzen, Völlegefühl, Sodbrennen und Bauchkrämpfe zu lindern. Iberis amara besitzt die außergewöhnliche Fähigkeit, die Beweglichkeit (Motilität) des Magens zu regulieren. Je nachdem, ob die Magenmuskulatur erschlafft oder verkrampft ist, wirkt Iberis amara an den entsprechenden Magenabschnitten anregend oder entspannend. Als Bestandteil von Iberogast können die Auszüge aus der Bitteren Schleifenblume Völlegefühl, Krämpfe und Sodbrennen schnell lindern. Dank der enthaltenen Pflanzenstoffe schützt Iberis amara außerdem vor Magengeschwüren und Entzündungen sowie der Bildung freier Radikale. Außerdem wirkt Iberis amara regulierend auf die Säureproduktion im Magen.

Herkunft der Bitteren Schleifenblume

Bis heute ist Iberis amara im gesamten Mittelmeerraum verbreitet – besonders in den Pyrenäen – obgleich ihr Vorkommen eher selten ist. In Deutschland ist die Bittere Schleifenblume vom Aussterben bedroht, vereinzelte Vorkommen gibt es nur auf Äckern und in Weinbergen im südwestlichen Deutschland.

Botanik der Bitteren Schleifenblume

Insgesamt gibt es ungefähr 30 bis 40 verschiedene Arten der Bitteren Schleifenblume, von denen einige beliebte Gartengewächse ohne therapeutische Wirkung sind. Iberis amara bevorzugt meist kalkhaltige und steinige Lehm- oder Lössböden. In der Blütezeit von Mai bis August verströmen die weiß blühenden Iberis-amara-Felder einen intensiven, süßlichen Duft: Die Blüten und Blätter der Bitteren Schleifenblume schmecken allerdings eher bitter – worauf ihr wissenschaftlicher Artname Iberis amara hinweist.

Ernte der Bitteren Schleifenblume

Die Steigerwald Arzneimittelwerk GmbH baut die Bittere Schleifenblume, Iberis amara, in großen Kulturen rund um den Firmensitz in Darmstadt an – und das seit 50 Jahren.